Aktuelle Meldungen

Quiz & Quer - Ratespaß auf zwei Rädern am 12. Juli

Auch in diesem Jahr können Sie sich wieder auf „Quiz & Quer“, den Ratespaß auf zwei Rädern, freuen. Am Sonntag, dem 12. Juli, stellen wir Ihnen wieder zwei unterschiedlich lange Strecken zur Auswahl. Alleine oder in einem Team folgen Sie mit Hilfe eines Fahrtenbuchs Ihrer Strecke und lösen unterwegs knifflige Rätselfragen. Dabei besteht kein Zeitdruck. Es geht nicht um Geschwindigkeit, sondern um einen ereignisreichen und abwechslungsreichen Tag mit dem Fahrrad. Unter allen Teilnehmern, die das richtige Lösungswort gefunden haben, werden am Ende attraktive Preise verlost.

Neuer Stadtplan für Radfahrer

05.06.2015
Wie kommt man am besten mit dem Fahrrad durchs Stadtgebiet? Antworten darauf gibt der neu erschienene Fahrradstadtplan 2015, den die Stadt Nürnberg in sechster, überarbeiteter Auflage herausgegeben hat. Der Plan informiert im Maßstab 1:15.000 (Altstadtausschnitt 1:7.500) über die Radverkehrs-Infrastruktur, radverkehrstaugliche Verbindungen in Tempo 30-Zonen, beschilderte übergeordnete Radrouten und Radfernwege sowie Wegebeziehungen im Sebalder und Lorenzer Reichswald.

Erhältlich ist der neue Fahrradstadtplan für 4 EUR im ADFC-Infoladen, im Buchhandel, in der NÜRNBERGINFO im Künstlerhaus, Königstraße 93, im BürgerInformationsZentrum im Rathaus, Hauptmarkt 18, und im Dienstleistungszentrum Bau, Lorenzer Straße 30.

Radwegsperrung an der B14 zwischen Nürnberg und Lauf

04.06.2015
Der ADFC muss leider immer wieder konstatieren, dass bei anstehenden Baumaßnahmen wenig Rücksicht auf die Belange des Radverkehrs genommen wird. Über sämtliche Einzelfälle zu berichten würde den Rahmen sprengen, wegen der besonderen Bedeutung sei an dieser Stelle aber auf eine Baustelle an der B14 zwischen Nürnberg und Lauf hingewiesen. Bei der Querung der A3 ist der kombinierte Rad- und Gehweg infolge von Brückenbauarbeiten derzeit auf 300 Meter Länge durch einen von der Fahrbahn abmarkierten schmalen Gehweg ersetzt. Eine geplante Umleitung des Radverkehrs wurde leider nicht realisiert; siehe dazu auch unseren Bericht im Mitglieder-Rundbrief 2/2015. Radfahrern, die in ihrer Freizeit zwischen Nürnberg und Lauf unterwegs sind, kann als Alternative der Weg im Pegnitztal empfohlen werden. Eine akzeptable Lösung für den Alltagsverkehr ist während der bis Ende des Jahres andauernden Baumaßnahmen hingegen nicht in Sicht.

Mobilitätsflohmarkt am 20.Juni

04.06.2015
Am Samstag, den 20. Juni veranstaltet die Kindertagesstätte MIO in der Bärenschanzstraße 10 von 9 bis 15 Uhr einen Mobilitätsflohmarkt. Zusammen mit dem Kindertagesstättenflohmarkt MIO/ISKA-Nürnberg GmbH darf wieder alles verkauft werden, was ohne Motor rollt. Nähere Informationen erhalten Sie beim Umweltreferat der Stadt Nürnberg unter www.intelligent-mobil.nuernberg.de und Tel. 0911 / 231-5901.

„Stadtradeln“ – Drei Wochen gemeinsam radeln fürs Klima!

25.05.2015
Auch in diesem Jahr beteiligen sich Städte und Landkreise in der Region an der Kampagne „Stadtradeln“. Diese Aktion ist ein bundesweiter Wettbewerb, bei dem die teilnehmenden Städte drei Wochen lang versuchen, möglichst viele Teams, Teilnehmer und gefahrene Kilometer zu sammeln.

Alle, die in einer der teilnehmenden Kommunen wohnen, arbeiten oder die Schule/Universität besuchen, sind herzlich eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Schließen Sie sich doch den ADFC-Teams an oder gründen ein eigenes Team - zum Beispiel mit Mitschülern, einem Verein oder Arbeitskollegen.

Die Aktion findet in folgenden Zeiträumen statt:
Stadt Nürnberg:                               24.06. - 14.07.
Landkreis Nürnberger Land:        13.06. - 03.07.
Landkreis Fürth:                              21.06. - 11.07.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.stadtradeln.de

Radwegeverbindung Hallertor – Kontumazgarten

25.05.2015
Im Zusammenhang mit der Sanierung der Hallertorbrücke soll auch endlich mit einer neuen Unterführung eine Wegeverbindung am südlichen Pegnitzufer entstehen. Radfahrern von und zur südlichen Altstadt steht damit dann eine Alternative zum viel genutzten Radweg an der Hallerwiese zur Verfügung. Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, Ihre Ideen und Vorschläge zur Gestaltung einzubringen. Die Stadt Nürnberg hat hierzu seit Mitte Mai eine Online-Beteiligung gestartet.
Mehr Infos unter www.kontumazgarten.de

Vom Kreuzgassenviertel …
zum geplanten Durchbruch …
zum Kontumazgarten.

„Mit dem Rad zur Arbeit 2015“: Mitmachen und Gewinnen!

01.05.2013
Die von ADFC und AOK gemeinsam organisierte Mitmachaktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ findet auch in diesem Jahr wieder vom 1. Juni bis 31. August statt. Und so funktioniert die Teilnahme: Einfach im Aktionszeitraum an mindestens 20 Tagen mit dem Rad zur Arbeit fahren – von zu Hause oder kombiniert mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Kolleginnen und Kollegen können zur gegenseitigen Motivation ein Team mit max. 4 Personen bilden. Jeder radelt seine Strecke. Es können auch mehrere Teams aus einem Betrieb teilnehmen. Wenn kein Team zustande kommt, dann sind die Einzelradler herzlich willkommen.
Wer die Teilnahmebedingungen erfüllt, hat nicht nur etwas für seine Gesundheit und die Umwelt getan, sondern nimmt auch an der Verlosung von tollen Team- und Einzelpreisen teil.
Sprechen Sie doch auch Kolleginnen und Kollegen im Betrieb oder Ihren Betriebsrat auf diese Aktion an. Mitmachen lohnt sich! Mehr Informationen unter http://www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/bayern/index.php

ADFC unterstützt Tempo 30 in Siedlerstraße

01.05.2015

Seit Mitte 2013 gilt in der Siedlerstraße, die Mögeldorf mit Zerzabelshof verbindet, Tempo 30. Nach einer Umfrage des Bürgervereins Mögeldorf, bei dem sich die Mehrheit der Teilnehmer für die Wiedereinführung von Tempo 50 aussprachen, wurde nun im Verkehrsausschuss des Nürnberger Stadtrats über die Erfahrungen mit Tempo 30 berichtet. Aus Sicht der Nürnberger Stadtverwaltung hat sich Tempo 30 hinsichtlich der Verkehrssicherheit bewährt und soll deshalb beibehalten werden. Der ADFC begrüßt dieses Fazit. Denn seit diese Geschwindigkeitsreduzierung eingeführt wurde, ist das Radfahren in der Siedlerstraße auf der Fahrbahn deutlich entspannter als zuvor. Das niedrigere Geschwindigkeitsniveau trägt dazu bei, dass man sich als Radfahrer sicherer fühlt.

Rückenwind und Sonnenschein …

… können auch wir nicht garantieren, aber viel Spaß bei unseren Radtouren jeglichen Schwierigkeitsgrades. Unsere Tourenleitenden haben dieses Jahr wieder viele neue, interessante Radrouten in Frankenland und Oberpfalz erkundet, um Sie auf eine gesellige Ausfahrt mitzunehmen. Natürlich ist auch für Mountainbiker und Rennradler wieder viel dabei.
Insgesamt sind es im Frühjahr, Sommer und Herbst bereits 194 geplante Veranstaltungen, von gemütlich bis extrem. Blättern Sie einfach in unserem ADFC-Tourenprogramm und suchen die passende Tour für sich aus. Außerdem finden Sie auf unserer Homepage www.adfc-nuernberg.de unter der Rubrik Radtouren einen Hinweis auf kurzfristig angesetzte Touren, auch hier lohnt es sich einmal vorbeizuschauen.
Wer das ADFC-Tourenprogramm noch nicht hat: Es liegt im ADFC-Infoladen und bei Fahrradhändlern aus. Natürlich finden sich alle Touren auch auf unserer Homepage.

Nürnbergs Fahrradklima erhält die Note 4,0

19.02.2015

Nur Platz 26 von 39 beim bundesweiten ADFC-Fahrradklimatest

Beim heute in Berlin vorgestellten Fahrradklima-Test des ADFC landete Nürnberg mit der Note 4,0 nur auf Platz 26 von 39 in der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern. Über 1.200 Nürnberger hatten an der bundesweiten Befragung teilgenommen und 27 Fragen zum Fahrradklima beantwortet.

Unzufrieden sind Nürnbergs Radfahrerinnen und Radfahrer vor allem mit zugeparkten Radwegen (Note 5,2), der Führung an Baustellen (5,1) und den Ampelschaltungen für Radfahrer (4,9). Am besten bewertet wurden dagegen das Fahrradverleihsystem (2,4), die Erreichbarkeit des Stadtzentrums (2,9) und die für Radfahrer geöffneten Einbahnstraßen (2,9).

Im Vergleich mit den anderen Städten über 200.000 Einwohnern punktet Nürnberg vor allem mit seinem Fahrradverleihsystem (0,6 Notenpunkte besser als der Durchschnitt), der geringeren Diebstahlsquote (0,2) und der Werbung für das Radfahren (0,1). Im Vergleich schlechter bewertet werden die Führung an Baustellen (-0,4), die Fahrradmitnahme im Öffentlichen Nahverkehr (-0,4) und die Möglichkeit, zügig Rad zu fahren (-0,4).

Dieses Ergebnis bedeutet eine geringe Verschlechterung gegenüber dem letzten Fahrradklimatest im Jahr 2012. Damals belegte Nürnberg mit der Note 3,89 den 17. Platz von 38 Städten über 200.000 Einwohner. Der aktuelle Fahrradklimatest stellt damit der Stadt Nürnberg, die sich eigentlich zum Ziel gesetzt hat, den Radverkehr zu fördern, kein gutes Zeugnis für ihre Radverkehrspolitik aus. Vielmehr wird deutlich, dass mehr Anstrengungen unternommen werden müssen, um ein fahrradfreundlicheres Klima in Nürnberg zu erreichen.

Die hohe Teilnehmerzahl sollte dabei Ansporn genug sein. Denn dass ein fahrradfreundliches Klima vielen Nürnbergern am Herzen liegt, macht die Zahl von 1.208 Teilnehmern deutlich. Damit hat Nürnberg genauso viele Teilnehmer wie München und liegt bundesweit bei den Teilnehmerzahlen unter den ersten 10 Städten.

Zum Beginn des Fahrradklimatests hatten wir Mitte Oktober 2014 eine Mitteilung an die Lokalpresse herausgegeben, die detaillierten Nürnberger Ergebnisse finden Sie hier, die bundesweiten Trends können Sie nachlesen unter: http://www.adfc.de/news/adfc-fahrradklima-test-2014-die-ergebnisse

ADFC Nürnberg jetzt auch auf Facebook

Seit kurzem hat der ADFC Nürnberg eine eigene Präsenz auf Facebook, um noch mehr radbegeisterte Menschen zu erreichen. Hier finden Sie einzelne Hinweise zu Veranstaltungen, Kursen, Radtouren und anderen Angeboten. Darüber hinaus gibt es Verweise auf interessante Artikel aus der Netzwelt rund ums Thema Fahrrad. Alle verbindlichen Informationen finden Sie weiterhin auf unserer Homepage.

Schauen Sie doch mal rein! Auch ein Blick auf die Seiten der anderen Kreisverbände könnte sich lohnen. Kritik, Ideen und Wünsche richten Sie bitte direkt an die Facebookseite oder an die bekannte E-Mail-Adresse des ADFC Nürnberg. Und wenn Ihnen die Seite gefällt, dann setzen sie doch ein Zeichen:
https://www.facebook.com/pages/ADFC-Nürnberg/305218619673033.

Stadträte beim ADFC Nürnberg

Eine Stadträtin und neun Stadträte folgten am 30. September einer Einladung des ADFC zu einem Diskussionsabend unter dem Motto „Kommt ‚Nürnberg steigt auf’ wieder in Fahrt oder steigt Nürnberg ab?“

Hans Luntz zeigte, warum Radstreifen in der Bayreuther Straße nördlich des Rathenauplatzes möglich und nötig sind

Praktische Erfahrungen vermittelte zu Beginn eine kleine Radtour vom Rathaus zur ADFC-Geschäftsstelle in der Heroldstraße.

In der ADFC-Geschäftsstelle wurde dann das Ergebnis der Umfrage über die wichtigsten Maßnahmen zu Gunsten des Radverkehrs präsentiert und über die Verwendung und Höhe der Radwegebaupauschale diskutiert.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht.

Die zehn wichtigsten Maßnahmen für den Radverkehr

28.08.2014

Unter dem Motto „Die zehn wichtigsten Radverkehrsmaßnahmen für Nürnberg“ hat der ADFC Nürnberger Verkehrsteilnehmer zur Abstimmung gebeten. Vier Wochen lang, vom 13. Juli bis 10. August, konnte über 24 wichtige Maßnahmen für den Radverkehr abgestimmt werden. Über 1.000 Mal wurde diese Möglichkeit wahrgenommen. Eine beeindruckende Beteiligung, die das steigende Interesse am Radfahren und seinen Bedingungen in Nürnberg deutlich macht.

Die drei Maßnahmen mit den meisten Stimmen betreffen die Situation am Bahnhofsplatz, die Kreuzungen beim Marientunnel und die Radweglücke in der südlichen Fürther Straße zum Plärrer hin.

Nähere Infos zum Ergebnis der Abstimmung finden Sie auf dieser Seite. Hier finden Sie die Maßnahmen, die die Aktiven des ADFC ausgewählt und zur Abstimmung gestellt hatten.

Pressemitteilung: Mehr Rücksicht bitte!

05.05.2014

ADFC wirbt für ein freundliches Miteinander im Straßenverkehr

Der Frühling ist schon vor einiger Zeit angebrochen und mit ihm sind auch wieder viele Radfahrer in Nürnberg unterwegs. Nicht nur in der Freizeit, sondern immer mehr auch im Alltag auf dem Weg in die Arbeit, in die Schule oder zum Einkaufen. Doch der Platz in der Stadt ist oft eng bemessen und so kommt es immer wieder zu kritischen Situationen im Straßenverkehr, bei denen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Aus diesem Grund bittet der ADFC um gegenseitige Rücksichtnahme und wendet sich insbesondere mit folgenden Hinweisen an die einzelnen Verkehrsteilnehmer

Download der kompletten Pressemitteilung: Mehr Rücksicht bitte!

Radschnellwege-Konzept für die Region Nürnberg

04.11.2013

Radschnellwege sind Radverkehrsverbindungen, die direkt geführt und qualitativ hochwertig Zentrum und Umland miteinander verknüpfen. Die ADFC-Kreisverbände der Region haben ein Konzept für Rad­schnellwege im Großraum Nürnberg - Fürth - Erlangen - Schwabach entwickelt. Der ADFC ruft Poli­tik und Behörden auf, dieses Konzept umzusetzen. Mehr zum Thema finden Sie in der Rubrik Radverkehr.

Fotoaktion gegen das Parken auf Radwegen

12.09.2013
Wer mit dem Fahrrad im Stadtgebiet unterwegs ist, kennt das Problem: Zugeparkte Radwege! Sie stellen nicht nur ein Hindernis für Radfahrer dar, sondern beeinträchtigen auch die Verkehrssicherheit.
Wir wollen deshalb unter http://www.adfc-nuernberg.de/radverkehr/aktion-radwegparker.html anhand von Fotos dokumentieren, wo es im Nürnberger Straßennetz zu solchen Gefahren und Einschränkungen kommt.

Das kann für die Verkehrspolizei eine Hilfe für zukünftige Kontrollen sein. Zugleich wollen wir in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein schaffen, dass Parken auf Radwegen kein Kavaliersdelikt ist. Hierzu werden wir uns zu gegebener Zeit an die Medien wenden. Und so ganz nebenbei ist das auch eine Möglichkeit, anonym seinen Ärger über Radwegparker loszuwerden.


Schicken Sie uns also bitte Fotos von parkenden Fahrzeugen auf Radwegen oder Radstreifen im Stadtgebiet Nürnberg mit genauer Orts- und Uhrzeitangabe an die Adresse radwegparker(..at..)adfc-nuernberg.de. Bevor wir das Foto dann anonym veröffentlichen, machen wir noch aus rechtlichen Gründen das Kfz-Kennzeichen unkenntlich.

Nürnberg als fahrradfreundliche Kommune

Stellungnahme des ADFC Nürnberg, 11.04.2013

Am Montag, den 8. April, bewertete die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK)“ Nürnberg als fahrradfreundliche Kommune. Diese Bewertung muss aus Sicht des ADFC Nürnberg differenziert betrachtet werden. Wie die AGFK in ihrer Pressemitteilung vom 8. April selbst mitteilt, wurden insbesondere folgende Aspekte positiv bewertet:

  • das Ziel der Stadt Nürnberg, den Radverkehrsanteil am Gesamtverkehr bis zum Jahr 2015 auf 20 % zu steigern,
  • das Fahrradverleihsystem „NorisBike“ mit 74 Stationen,
  • die gezielte Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung des Radverkehrs und
  • Tempo 30 Zonen in zwei Dritteln des Stadtgebietes.

Optimierungsbedarf sieht die AGFK insbesondere in der Radwegführung und der Abstellsituation am Hauptbahnhof in Nürnberg. Der ADFC Nürnberg hofft, dass sich die Stadtspitze das bald zu Herzen nimmt. Das Prädikat „Fahrradfreundliche Kommune“ bedeutet also nicht, dass die gesamte Verkehrsinfrastruktur in Nürnberg den Bedürfnissen der Radfahrer gerecht wird. Offensichtlich wird mit dem Prädikat den Bemühungen der Stadt Nürnberg, insbesondere des Verkehrsplanungsamtes, in den letzten Jahren für bessere Radverkehrsbedingungen Rechnung getragen.

Zuletzt hatte der ADFC-Fahrradklimatest deutlich aufgezeigt, dass Nürnberg Optimierungsbedarf bei vielen Aspekten des Radverkehrs besitzt. 1.152 Radfahrer gaben Nürnberg dabei die Durchschnitts­note 3,89, mit der Nürnberg einen Platz im Mittelfeld belegte. Unter anderem folgende Punkte sind aus Sicht des ADFC Nürnberg wichtig, um Nürnbergs Infrastruktur für Radfahrer freundlicher zu machen:

  • Bessere Erreichbarkeit der Altstadt: aus der Südstadt (Sterntor!), Einfallstraßen öffnen (Äußere Laufer Gasse, Beckschlagergasse, Ludwigstraße)
  • Überdachte Abstellanlagen: Umsetzung des Abstellanlagenkonzept Altstadt vom Januar 2008!
  • Querung des Hauptmarktes: „Fußgängerzone – Radfahrer frei“
  • Mehr + bessere Fahrradparkmöglichkeiten am Hauptbahnhof: Nord- und Südseite!
  • Ausbau der Fahrradwegweisung: Umsetzung des Radroutennetzplans vom Dezember 2006
  • Schließung wichtiger „Radwegelücken“: Fürther Straße, Maximilianstraße, Frankenstraße, Ansbacher Straße
  • Sanierung bestehender Radwege: Münchner Straße, Bayernstraße, Frankenstraße, Altstadtring
  • Schaffung neuer Grünrouten: Freiraumverbindungen (Flächennutzungsplan), Rednitztal

© ADFC Nürnberg 2015