"Radlertreff Lauf" des ADFC Nürnberg

Zahlreiche Einbahnstraßen für Radler im Gegenverkehr freigegeben

Überraschend und erfreulich schnell ging es jetzt mit der Freigabe für Einbahnstraßen für Radler im Gegenverkehr. Es wurden aber auch viel mehr Einbahnstraßen freigegeben als von mir beantragt. Insbesondere ist auch die Flurstraße jetzt in beiden Richtungen für Radler befahrbar. Ein herzlicher Dank an die Stadt Lauf für diese überfällige und lange diskutierte Angelegenheit!

Thomas Löffler, 18.12.2011

Kurz Berichtet

  • Radweg Rudolfshof - Günthersbühl ist fertig
  • Stadt Lauf Gründungsmitglied bei der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen, Gründungsversammlung am 15.02.2012 in Erlangen

Thomas Löffler, 18.12.2011

Kurz Berichtet (2011)

  • Reparaturkurs für Kids am 19.8. im Rahmen des Laufer Ferienprogramms war gut besucht und hatte durchweg positive Resonanz
  • Am 5. Oktober hat zum ersten Mal eine Tagung der Fahrradakademie im Rathaus der Stadt Lauf stattgefunden

Thomas Löffler, 12.10.2011

Kein Fortschritt für den Radweg nach Diepersdorf und Altdorf

Die Stadt Röthenbach kommt bei der Fortführung des Radweges von der Himmelgartenkreuzung nach Diepersdorf nicht weiter. Mangelt es am Interesse? Wo die Stadt Lauf schnell reagiert hat, bleibt man bei der Stadt Röthenbach hängen.

Thomas Löffler, 12.10.2011

Umsetzung des Urteils zur Benutzungspflicht des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig

Als Folge des Urteils zur Benutzungspflicht des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig wurde in Lauf in der Eschenauer Straße die Benutzungspflicht für stadteinwärts fahrende Radfahrer aufgehoben. Mit diesem ersten Schritt bei der nicht wenig befahrenen Straße, versucht man eventuelle neu auftretende Konflikte beurteilen zu können, um es bei anderen Straßen gegebenenfalls gleich im Vorhinein besser zu machen.

Ich begrüße diesen Schritt im Namen des ADFC sehr, da spätestens bei einer Zunahme von Pedelecs auf den Radwegen die Konflikte zwischen Fußgängern und Radfahrern durch die höhere Geschwindigkeit der Pedelecs sicherlich zunehmen werden.

Weitere Straßen sind in der Diskussion, wenn Sie sich beteiligen wollen oder Verbesserungsvorschläge haben, dann kommen Sie zum Radlertreff.

Thomas Löffler, 14.05.2011

Radtouren zum Tag der Regionen am 3. Oktober 2010

Umweltfreundlich mobil – Kulturlandschaft per Rad erfahren

Über 20 Teilnehmer nahmen das gemeinsame Angebot von ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) und Agenda 21 – Gruppe „umweltverträglich mobil“ wahr, vom Laufer Zentrum aus gemeinsam zum Tag der Regionen zu radeln. Nach einleitenden Worten vom Laufer Vertreter des ADFC Nürnberg, Thomas Löffler, und der Stadträtin Erika Vogel machten sich die Radler bei herrlichem Sonnenschein auf den Weg über Neunhof und Simonshofen nach Dehnberg. Damit die Kultur nicht zu kurz kommt, hatte Stadtarchivar Ewald Glückert interessante Informationen für alle durchradelten Ortsteile wie z. B. Kotzenhof, Vogelhof oder Ziegelhütte auf einem Faltblatt zusammengestellt. Und für das leibliche Wohl wurden die Teilnehmer nach Bewältigung der Steigungen vor dem Dorfmarkt in Simonshofen mit einer kleinen Erfrischung bewirtet. Kurz danach war das Ziel in Dehnberg auf umweltverträgliche Art und ganz ohne Parkplatzsuche erreicht.

„Auf neuen Wegen - Unterwegs im Laufer Norden“

Eine kleine aber erlesene Gruppe von 6 Radlern, darunter Landrat Armin Kroder mit Frau und Stadtrat Martin Grand (Bürgermeister Benedikt Bisping musste wegen Krankheit kurzfristig absagen) hat sich zu einer ca. einstündigen Rundfahrt zusammengefunden, um eine kleine Auszeit vom sehr gut besuchten Tag der Regionen zu nehmen. Dabei konnten die Teilnehmer besonders die lange Abfahrt auf dem noch recht neuen Radweg von Neunhof nach Rudolfshof genießen. Während die Tour am Morgen pannenfrei verlief, hatten die Gruppe am Nachmittag nicht ganz so viel Glück. Allerdings konnte die beim Anstieg nach Kuhnhof gerissene Fahrradkette von den ADFC Tourenleitern fachkundig an Ort und Stelle repariert werden, sodass die Teilnehmer mit nur geringer Verzögerung wieder am Zielort in Dehnberg eingetroffen sind.

Thomas Löffler, Oktober 2010

Nürnberger Straße: Nächster Akt

Durch Intervention des ADFC konnte die Stadt davon überzeugt werden, dass die Bordsteinkanten an der Turnstraße wirklich gefährlich sind. Die Kanten auf beiden Seiten der Überquerung wurden sehr bald nach einem persönlichen Gespräch abgeschliffen. Dadurch ist zwar die Höhe nicht geringer geworden, jedoch sollte die Sturzgefahr deutlich reduziert sein und die Ableitung von Oberflächenwasser bleibt erhalten. Jetzt muss noch nach baulichen Alternativen gesucht werden, wie solche Stellen in Radwegen beides erfüllen: bequemes Überfahren und sichere Ableitung von Wasser. Wer dazu etwas weiß, möge sich bitte melden, für Anregungen bin ich dankbar.

In der Nürnberger Straße haben zwischenzeitlich die Bauarbeiten zum zweiten Abschnitt zwischen Eschenauer und Rudolfshofer Straße begonnen. Im Gegensatz zum ersten Teil sollte dieser aber keine Überraschungen bieten.

Thomas Löffler, Sommer 2010

Lob und Tadel in Lauf

Bessere Verbindungen in die Ortsteile

In den letzten zwei Jahren hat sich das Angebot für Radfahrer im Stadtgebiet von Lauf deutlich verbessert. Nach dem Lückenschluss zwischen Kuhnhof und Simonshofen ist bereits Ende 2009 der Radweg von Lauf nach Neunhof eröffnet worden, nur ein kleines Teilstück in Vogelhof fehlt noch.

Sehr positiv ist ebenfalls das Engagement des Laufer Bürgermeisters B. Bisping und des Landrates A. Kroder für die Verbindung nach Altdorf zu erwähnen, durch aktive Werbung bis hin zur Landesregierung wurden die notwendigen Fördergelder zugesagt. Im April ist der Spatenstich für die Baumaßnahmen auf dem Stadtgebiet erfolgt.

Nach Fertigstellung dieses Teilstückes sind dann an fast allen mittleren und größeren Straßen begleitende Radwege vorhanden, wodurch fast alle Ortsteile auf Radwegen erreichbar sind. Verbesserungsfähig wäre jetzt noch die Anbindung von Schönberg, da der straßenbegleitende Radweg teilweise nur eine wassergebundene Decke aufweist, die für Alltagsradler nicht die beste Alternative ist.

Unsichere Kreuzungspunkte

In der Stadt Lauf selbst ist nach dem Umbau der Nürnberger Straße wieder ein Stück Radweg mehr vorhanden. Dies muss man so neutral formulieren, da dies einen gefühlten Fortschritt für die Sicherheit von Kindern und Familien darstellt, die mit dem Fahrrad unterwegs sind. Leider aber sind die Planer dem bisherigen Weg treu geblieben und haben es geschafft, die Verkehrsführung für Radfahrer an den Kreuzungs- und Übergangspunkten unsicher zu gestalten. Nur durch massive Intervention konnte vor dem Friedensplatz (starker Fußgängerverkehr) die Planung einer Überleitung für die Radfahrer auf die Straße erreicht werden.

Die Ausführung ist allerdings erheblich zu kritisieren, da der Radstreifen direkt neben einem Parkplatz auf die Straße führt und mit einer Breite von 1,25 m (inklusive Markierung) dem Radfahrer keine Möglichkeit gibt, die notwendigen 0,8 bis 1,0 Meter Abstand von einem geparkten Auto einzuhalten, ohne direkt auf die Kfz-Fahrspur auszuweichen.

 

Turnstraße oder wie es nicht sein sollte

Ein weiteres Beispiel wie man es nicht machen sollte, ist die Abbiegung von der Nürnberger Straße in die Turnstraße (Zufahrt Parkplatz Nürnberger Straße). Der Radweg mündet verdeckt durch Parkplätze auf die Turnstraße und die Übergänge zwischen Radweg auf Straße weisen bis zu 3 cm hohe Kanten auf. Diese seien laut Tiefbauamt einerseits wegen der Wasserführung notwendig und außerdem „wird sicherlich bedingt durch die örtlichen Gegebenheiten (gemeinsamer Fuß- und Radweg und Einmündung Turnstraße mit schrägem Gefälle) langsam gefahren“.

Ausgerechnet dort ist schon Ende Mai ein Unfall passiert. Ein Fahrradfahrer stürzte beim Überqueren der Bordsteinkante und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Stadt ist dringend aufgefordert diese gefährliche Stelle schnellstmöglich nachzubessern.

Alltagsradverkehr weiter verschlechtert

Für den Alltagsradverkehr hat sich somit durch die Umbaumaßnahme und die Benutzungspflicht der Zustand weiter verschlechtert. Leider ist für den Alltagsradverkehr auch keine Besserung in Sicht. Benutzungspflichtige gemeinsame Fuß- und Radwege sind in der Stadtplanung noch immer der Standard, durchgängige alltagstaugliche Verbindungen bleiben weiterhin ein Wunschtraum.

Thomas Löffler, Sommer 2010

© ADFC Nürnberg 2020

Radtouren

Rund um Schwabach (locker)

Do, 16.07.2020 18:00 - 20:30
Fällt aus
Ort: Schwabach, Königsplatz, am Pferdebrunnen, 91126 Schwabach
[mehr]

Rund um Schwabach (flott)

Do, 16.07.2020 18:00 - 20:30
Fällt aus
Ort: Schwabach, Königsplatz, am Rathaus, 91126 Schwabach
[mehr]

Auf dem Vizinalradweg zur Silberhütte

Sa, 18.07.2020 07:10 - 18:00
Ort: Nürnberg, Hauptbahnhof Südausgang, 90459 Nürnberg
[mehr]

Veranstaltungen

GPS-Workshop-Tour (mit Anmeldung)

So, 19.07.2020 09:30 - 18:00
Fällt aus
Ort: Schwabach, Bahnhof, am Busterminal, 91126 Schwabach
[mehr]

GPS-Beratungsstammtisch der Navi-AG

Di, 04.08.2020 19:00 - 21:00
Ort: Heroldstraße 2, 90408 Nürnberg
[mehr]