Kidical Mass - Deutschlandweite Aktion 2020


Die KIDICAL MASS setzt sich für kinderfreundliche und lebenswertere Städte ein. Wir wollen, dass sich auch Kinder sicher und selbständig mit dem Fahrrad in unseren Städten bewegen können. Unter dem Motto "Platz da für die nächste Generation!" erobern wir mit unseren bunten Fahrraddemos die Straßen in ganz Deutschland. Die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen an politischen Entscheidungen wollen wir dabei fördern. 

In Nürnberg hat die Kidical Mass am Sonntag, 20. September 2020, von 14:00 bis 15:30 Uhr stattgefunden. Es haben fast 300 Radlerinnen und Radler teilgenommen. Die Stimmung war blendend, die Kids hatten ihren Spaß, bei Passaten erweckten wir großes Interesse und sorgten für freudige Gesichter. 
Einen großen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben. 

Pressemitteilung der Bundesaktion: 
https://kinderaufsrad.org/platz-da-fu%cc%88r-die-na%cc%88chste-generation/

Nürnberger Nachrichten: 
https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/kidical-mass-kinder-demo-rollte-fur-mehr-radwege-durch-nurnberg-1.10447664 

 

 

Pressetext vom Veranstalter

Sauber, leise und schnell am Stau vorbei: Um in der Stadt von A nach B zu kommen, ist das Fahrrad das ideale Verkehrsmittel. Allerdings lassen die Bedingungen für Radfahrende in den Städten in ganz Deutschland sehr zu wünschen übrig. Das ganze verschärft sich noch aus dem speziellen Blickwinkel von Familien, Kindern und Jugendlichen.
 

Platz da für die nächste Generation!

Die bundesweite Initiative KIDICAL MASS will das ändern. Unter dem Motto „Platz da für die nächste Generation!“ setzt sie sich für mehr Platz für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr ein, das heißt für eine gerechte Flächenverteilung bzw. eine Umverteilung der Flächen zugunsten des Fahrrad- und Fußverkehrs. „Wir wollen, dass sich auch Kinder sicher und selbständig mit dem Fahrrad in unseren Städten bewegen können“, erklären Simone und Steffen aus dem Team der KIDICAL MASS KÖLN, die das bundesweite Aktionsbündnis initiiert haben. „Platz da für die nächste Generation bedeutet aber noch viel mehr: mehr Grün in den Städten, mehr und vielfältige Freiräume zum Spielen und für Begegnungen zwischen den Menschen aller Generationen“, ergänzen sie.

Um ein klares Zeichen für kinderfreundliche und lebenswertere Städte zu setzen, werden die bunten Fahrraddemos der KIDICAL MASS die Straßen in rund 70 Städten in ganz Deutschland erobern.

Hinter der KIDICAL MASS steckt viel ehrenamtliches Engagement und die Unterstützung zahlreicher Vereine, Organisationen und Initiativen.
Hierzu zählen u.a. ADFC, Campact, Changing Cities, VCD sowie diverse Radentscheide und Mobilitäts/Nachhaltigkeitsinitiativen.

Aktuelle Informationen hier: https://kinderaufsrad.org

 

Kidical Mass - Nürnberg - Neuauflagen 2020


Viele Stadtverantwortliche haben erkannt, dass sich die Bewohner eine lebenswerte Umgebung wünschen. Daher wandeln sich viele Städte. Es wird auf Öffentlichen Nahverkehr gesetzt. Die Nutzung von Fahrrädern wird durch Baumaßnahmen unterstützt - und auch das Zu-Fuß-Gehen wird durch diesen Wandel wieder angenehmer. Insgesamt gewinnen alle Bewohner in der Stadt. Und daher sind diese Städte auch beliebt und ziehen viele Bewohner an, vor allem auch junge Familien. 

In Nürnberg ist bezüglich Umgestaltung hin zu lebenswerten Stadtvierteln in den letzten Jahrzehnten wenig geschehen. Parkplätze überall, Autos werden völlig rücksichtslos abgestellt (Fußwege, Radwege, Kreuzungsbereiche), Fahrradfahren ist lebensgefährlich - und Kinder auf Rädern (in anderen Städten ein völlig normales Bild) trifft man kaum. Als vorherschende Zukunftsvision lässt sich in Nürnberg erkennen: Parkplätze sind wichtiger als Spielplätze, Grünflächen, schöne Plätze für die Begegnung der Bevölkerung. 

Daran muss sich etwas ändern. 
Und da die Politik nichts tut, muss die Bevölkerung der Politik zeigen, was sie wünscht. 

Diese Aktion wird sich regelmäßig wiederholen. 
Der nächste Termin wird frühzeitig hier kommuniziert. 

Wann:
 

Sonntag, 20. September 2020, 
14:00 Uhr

Start:

Wöhrder See, Bucht am Norikus

Ende:
 

Rosenaupark 
Cafe KIOSK RosenauPark

Strecke: 
 

5 km durch Nürnberger Innenstadt
Mit Ordnungsamt, Polizei, Feuerwehr und VAG abgestimmte Strecke hier:

Mit dabei:

Soundbikes, Lastenräder, Polizei, Ordner, Sanitäter, Motivatoren, …

 

 

 

 

 


Und Ihr bringt die gute Laune mit. 

Ein tolles Promotion-Video zur Einstimmung findet Ihr hier: 
https://www.youtube.com/watch?v=GxJW-4xdnBI
Unbedingt anschauen. 

Wichtige Hinweise: 
Die Tour ist versammlungsrechtlich angemeldet und genehmigt. Es fahren Ordner des ADFC-Nürnberg mit. Den Anweisungen der Polizei und Ordner ist Folge zu leisten (insbesondere bei Blaulichteinsätzen). Die Strecke ist mit dem Ordnungsamt, der Polizei, Feuerwehr, VAG und Sör abgestimmt. 

Weiter ist zu beachten: 
Bitte achtet auf verkehrssichere Fahrräder. 
Wir fahren im Verband. Die langsamen Teilnehmer fahren vorne. Es fährt niemand vor den Verbandsleitern. 
Nicht in den Gegenverkehr fahren. Straßenbahnen gehen vor. 
Die Kinder haben einen Fahrradhelm zu tragen. 
Kinder unter 6 Jahren sollen auf dem Fahrrad der Eltern mitfahren. 
Die teilnehmenden Kinder sollten Warnwesten tragen. Der ADFC Nürnberg bringt Westen für Erwachsene und Kinder mit.
Während der Veranstaltung gilt Alkoholverbot. Das Mitführen von Tieren ist nicht erlaubt. 

Die Kidical Mass findet nicht statt bei starkem Regen/Gewitter.
Alle Kinder müssen eine erwachsene Begleitperson mitbringen.
Jeder radelt auf eigene Gefahr.

CORONA-Bestimmungen: 
Es dürfen nur Personen an der Versammlung teilnehmen, die keine Anzeichen einer respiratorischen Erkrankung zeigen.
Ab einer Teilnehmendenzahl von 200 Personen müssen alle Teilnehmer/in-nen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. 
Es ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Teilnehmern/innen und zu Passanten bei der Aufstellung, während der Fahrt und bei Beendigung der Versammlung einzuhalten.

Pressemitteilung zur 4. Auflage der Kidical Mass in Nürnberg hier
 

 

Flyer zur Kidical Mass hier ...

Weitere Informationen folgen hier und auf der Facebook-Seite. 

 

Auswahl von Zielen, die mit dieser und den kommenden Aktionen erreicht werden soll: 

  • Werben für gegenseitige Rücksichtnahme, vor allem gegenüber schwächeren Verkehrsteilnehmern (Kinder, Fußgänger, Radfahrer, mobilitätseingeschränkte Personen, ...).
  • Keine Kompromisse bei Leben und Gesundheit.
  • Motivation an alle, öfters auf das Kraftfahrzeug zu verzichten und zu Fuß oder mit dem Fahrrad kurze Strecken in der Stadt zurückzulegen. 
  • Gegen den Trend der Eltern-Taxis zu wirken - z.B. durch Eltern-begleitete Kinder-Fahrrad-Verbände zur Schule. 
  • Zeigen, welche tolle "Nebenwirkungen" das Radfahren für alle Generationen hat (Spaß, Kommunikation, Gesundheit, geistige Fitness, ...)
  • Anteil des Kraftfahrzeugverkehrs in der Stadt insgesamt verringern. 
  • Aufzeigen, wie viel schöner, lebenswerter, sicherer eine Stadt mit weniger Kraftfahrzeugverkehr ist. 
  • Wohngebiete von unsinnigem Durchgangsverkehr befreien. 
  • Aufzeigen, dass Spielplätze, Begegnungsstätten, Außenbestuhlungen von Cafés, Grünanlagen, Spielstraßen viel angenehmer und sinnvoller sind, wie Parkplätze. 
  • Den Verantwortlichen für die Gestaltung der Stadt zeigen, dass die Bevölkerung eine zukunftsgerichtete, menschenorientierte Lebensumgebung wünschen. 
    Entsprechende Zukunftsvisionen der politisch Verantwortlichen. 
  • Das wilde Parken auf Fußwegen, Radwegen, Kreuzungsbereichen einzudämmen. Hierzu sind von den Stadtverantwortlichen entsprechende Aktionen erforderlich. 
  • Motivation der Bevölkerung zu lokalen Aktionen in der Stadt (z.B. bei Stadtteilfesten). 
  • Sammeln von Ideen zu weiteren spontanen und langfristig geplanten Aktionen. 
  • Breite Medienaufmerksamkeit, um diese Ideen für eine lebenswerte Stadt weiterzuverbreiten. 
  • Aufzeigen, dass insgesamt alle gewinnen, wenn weniger Kraftfahrzeuge unterwegs sind - auch die, die unbedingt auf ein Kraftfahrzeug angewiesen sind. 


The Street belongs to you!


 

Pressemitteilungen zur 3. Auflage der Kidical Mass

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dritten Kidical Mass am 19. Juli 2019. 
Und natürlich einen ganz großen Dank an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. 
Die Stimmung war wieder super. Die Kinder hatten ihren Spaß. Es gab keine Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern und viele Fußgänger haben freudig den Kindern zugewunken.
Im Rosenau-Park haben viele Mitradlerinnen und Mitradler gefragt, wann die nächste Kidical Mass in Nürnberg stattfindet. Dies werden wir im Verlauf des Sommers klären. Wie in vielen Dialogen erwähnt, wir sind offen für alle Ideen und Aktionen, die von Euch kommen. Auch unterstützen wir lokale Aktivitäten, die dem Ziel einer lebenswerten Stadt dienen. 

Presseartikel in Nürnberger Nachrichten / Nürnberger Zeitung / Nordbayern.de hier:
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/kidical-mass-radfahrer-demo-am-freitag-in-nurnberg-1.7876057 

Nachbericht in Nürnberger Nachrichten
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/kidical-mass-in-nurnberg-kinder-radeln-fur-bessere-radwege-1.7883890?searched=true 


Pressemeldungen zur 2. Auflage der Kidical Mass

Liebe Kids, liebe Eltern, Omas, Opas usw. 
Ihr seid großartig gewesen. Trotz extrem usselichem Wetter (Kälte und Wind) waren 85 Kids on Tour. 
Die Stimmung war toll - und Ihr habt in der Stadt für entsprechende Aufmerksamkeit gesorgt. Von einer zur nächsten Kidical Mass werden wir größer - und dann wird die Politik und die Stadtplanung auch mehr tun müssen, um Eure "Stadt der Zukunft" lebensfreundlicher zu gestalten. 

Bilder von der Kidical Mass gibt es bei den Nürnberger Nachrichten: 
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/kidical-mass-rollte-am-freitag-durch-nurnberg-1.8802018

Einen Kurzbeitrag des Bayerischen Rundfunks gibt es hier: 
https://www.br.de/…/frankenschau-aktuell-das-wichtigste-aus… (ab Minute 13) 

Und dann haben wir noch hier ein paar Fotos abgelegt: 
https://fotos.mtb-news.de/u/217928 

 

Mehr Platz fürs Rad (Kinderanhänger, Lastenräder)

Viele Problemstellen für Familien mit Fahrradanhänger und Lastenräder
 

Bei der Kidical Mass kamen junge Familien auf uns zu und schilderten uns die Probleme, die sie beim alltäglichen Radeln mit Kinderanhänger und Lastenräder in Nürnberg haben. Um auf diese Missstände hinzuweisen, haben wir die nächste Spontanaktion geplant.
Passend zur aktuellen ADFC-Kampagne: Mehr Platz fürs Rad

Flyer zur Weiterverteilung und zum Teilen in den Sozialen Medien hier
Promotion-Video mit Annelie hier

Wann:


 

1. Aktion war am Samstag, 1. Juni 2019, 15:00 Uhr
Weitere Aktionen in anderen Stadtteilen folgen. Bitte hier regelmäßig vorbeischauen oder Social-Media-Kanäle verfolgen. Oder Ihr schlagt uns geeignete Locations vor. 

Start:
 

Spielplatz Jülicher Straße
90425 Nürnberg, Jülicher Straße 5

Strecke: 
 

6km durch Nürnberger Nordstadt
Thon und Wetzendorf

Unterwegs:
 

Problemstellen für Fahrräder mit Kinderanhänger und Lastenräder. 
Presse- und Medienbegleitung ist geplant. 

 

 

 

 

 

 

 

ADFC-Studentinnen-/Studententour 10. Mai 2019

Viele Locations für Studenten entdecken - in 3 Stunden - auf dem Fahrrad

Du studierst in Nürnberg? Du machst in Nürnberg eine Ausbildung? Du möchtest hippe Locations für junge Menschen in Nürnberg kennenlernen? Du möchtest aktuelle Infos zu angesagten Bike-Events und Initiativen? Wir zeigen Dir, wie Du diese Locations problemlos mit dem Fahrrad erreichen kannst.
Es wird öfters eingekehrt. Beim ersten Abradeln der Strecke wurden etwa 200 Kneipen gezählt. 
Wir werden auch beim Kino Casablanca vorbeikommen - dort findet am Wochenende das 7. Nürnberger Fahrrad-Film-Festival statt. 

Die Tour wird kontinuierlich angepasst und wiederholt. 
Aktuelle Informationen auf dieser Website oder hier

Wann:

Freitag, 10. Mai 2019, 18:00 Uhr

Start:

Gutmann am Dutzendteich

Ende:

Gutmann am Dutzendteich

Strecke: 

28 km durch Nürnberger Innenstadt

Unterwegs:

Hochschulstandorte, Freizeit-Locations, Kinos, Kneipen, Eisdielen, Treffpunkte und vieles mehr. 

 

 

 

 

 

Nürnberg ist sicher kein studentisch geprägter Hochschulort. Städte wie Erlangen, Karlsruhe und Freiburg haben einen höheren Studentenanteil. Damit verbunden ist üblicherweise ein signifikant höherer Anteil an Radlern im Stadtbild. Viele Radler wiederum sorgen dafür, dass die Stadtgestalter auf die Anforderungen des Radverkehrs stärker eingehen, als in Auto-geprägten Städten. Fahrradfreundliche Städte wiederum sind lebenswerter - so dass die Studenten in diesen Städten leben wollen, Familien gründen, gesellschaftlich aktiv werden und das Stadtbild auch in Zukunft maßgeblich positiv prägen. Ein Selbstläufer - hin zu menschenfreundlichen Städten. 

Vielleicht ist dies der Ansatz, auch Nürnberg fahrradfreundlicher gestaltet zu bekommen. 
In diesem Sinne starten wir die regelmäßig stattfindenten Stadterkundungstouren von und für junge Menschen. 
Wir fahren auf möglichst verkehrsarmen Straßen von Location zu Location. 
Darunter: Hochschulstandorte, Freizeit-Hotspots, Eisdielen, Kneipen, Discos und viele weitere Top-Locations - nicht nur für Studenten. Austausch von Insider-Tipps und Networking absolut erwünscht. 

 

 

Sicherheitsabstand - 17. November 2018 - Nürnberg/Südstadt

Die Veranstaltung war ein großer Erfolg. Vielen Dank an alle, die sich an der Aktion beteiligt haben. 
Vielen Dank auch an den Bayerischen Rundfunk und die Nürnberger Nachrichten für die Berichterstattung. 
Gerne wiederholen wir die Aktion. 

Den Fernsehbeitrag finden Sie hier:  
https://www.br.de/nachrichten/bayern/demo-fuer-sicheren-radverkehr-in-nuernberg,R9l9e5N 

 

Ankündigung 

Fast jeder Fahrradfahrer kennt die Situation: Man wird von einem Auto überholt – und dabei fast vom Seitenspiegel des Pkw berührt. Damit diese teils lebensgefährlichen Momente im täglichen Verkehr entschärft werden, wirbt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) für mehr Rücksicht bei Auto- und Busfahrern

"Seitenabstand 1,5 Meter" heißt die Aktion, die darauf hinweisen soll, dass Radfahrer keine Knautschzone haben. Beim Überholen sind 1,5 Meter zwischen Auto und Rad gesetzlich vorgeschrieben, sagt die Polizei und spricht von einem Mindestabstand. Denn oft müssen Radfahrer noch vor Hindernissen wie Gullis, Straßenschäden oder plötzlich aufgehenden Türen von geparkten Autos ausweichen.

Die Tour dauerte etwa 30 Minuten und führte vom Kopernikusplatz durch die Südstadt und endete beim Kino "Casablanca". Die Streckenführung wurde zu Beginn am Startpunkt bekannt gegeben.Tom König begleitete uns mit seinem Soundbike und sorgte damit für gute Stimmung.

Falls ihr Warnwesten habt, zieht diese für die Aktion an. Wir haben aber auch Westen zum Ausleihen und zum Verkauf dabei.

Wir wünschen uns möglichst viele Mitradler, fahren im Konvoi - jeder ist herzlich eingeladen, mitzumachen.
Je mehr wir sind, umso wirksamer wird die Aktion.

 

https://adfc-blog.de/2012/09/abstand-halten/
https://adfc-blog.de/2017/12/aktion-seitenabstand-anderthalb-meter/

 

Aktuelle Infos und Diskussionen unter http://facebook.com/spontisadfc/

Flyer zum Weiterverteilen für die Aktion am 17. November 2018 hier


 

Schluss mit Lustig!

Unendliche Geduld gegenüber Radwegparkern?
Investitionsstau und Aufschieberitis?
Verkehrsplanung, die Radfahrer ignoriert?

Wir sagen Schluss mit Lustig!
Wir lassen uns nicht länger abwimmeln!

Der ADFC ist verkehrspolitisch aktiv – wir sorgen für den öffentlichkeitswirksamen Nachdruck!
Wer will mitmachen bei Aktionen, die andere Radfahrer mobilisieren und uns selbst Spaß machen?

Bringt Euch ein, seid kreativ, mobilisiert die ganze Familie.
Meldet Euch unter: spontanaktionen(..at..)adfc-nuernberg.de

Aktuelle Infos und Diskussionen unter http://facebook.com/spontisadfc/

© ADFC Nürnberg 2020

Radtouren

Veranstaltungen

GPS-Beratungsstammtisch der Navi-AG

Di, 01.12.2020 19:00 - 21:00
Ort: Heroldstraße 2, 90408 Nürnberg
[mehr]

Patagonien-mit Rad & Zelt - Carretera Austral

Mi, 02.12.2020 19:30 - 22:00
Fällt aus
Ort: Kulturladen Loni-Übler-Haus, Marthastr. 60, 90482 Nürnberg
[mehr]